Zum Inhalt

SELBSTSTUDIUM

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Jessianja
Beiträge: 11
Registriert: 21. Jun 2004, 11:53

Paracelsus Schule

Beitragvon Jessianja » 29. Sep 2004, 14:36

Hallo - bin auch neu hier, habe meine Ausbildung bei der Paracelsus Schule gemacht - ist meines Erachtens - wie andere Schulen auch, kann mir nicht vorstellen, dass Parkinson u. Dopamin nicht ausführlich behandelt worden ist!!! Ich meine jede Schule hat so seine Schwerpunkte, was jeder einzeln daraus macht, steht wieder auf einem anderen Blatt!! Ich habe auch immer wieder gemerkt, dass der Unterricht in der Schule nicht ausreicht, man muss immer noch zusätzlich büffeln, u. die Themen zu Hause nochmal durcharbeiten!!! Es wird bei dem Tempo in den Schulen so einiges von den Schülern nicht richtig aufgenommen.
Jessianja


Pumuckel
Beiträge: 11
Registriert: 19. Jun 2004, 11:03

Beitragvon Pumuckel » 29. Sep 2004, 20:29

Hallo Marlis , :wink:
jetzt hast Du mich aber wirklich neugierig gemacht.
Wo ist denn der Brief hin ??
Ich ärgere mich gerade wegen der Mitose.
Irgendwie kriege ich das mit der Interphase und den anderer vier Phasen nicht gebacken.
Da ist doch die Verdoppelung der DNS in der Interphase ??
Wie jetzt ? Gibt es dann nun 2X46 Chromosomen in einem Zellkern !
Oder sind es nur Chromatoiden ? 2X23 Stück ?? :-?
Reden wir hier von Eizellen ?? Oder gilt das für andere Zellen auch ??
Und überhaupt verstehe ich ach die Amitose noch immer nicht !!
Wie können denn Zellen mehrere Zellkerne haben ?? (Herzmuskel) Und wozu ?? :-?
Und wie kann denn der Zellkern einfach durchgeschnürt werden?
Vielleicht gibt es ja Jemanden, der so lieb ist und mich aufklärt !!??
Viele Liebe Grüße Angela :D

scottie
Beiträge: 13
Registriert: 30. Sep 2004, 12:39

Beitragvon scottie » 30. Sep 2004, 14:20

Hallo,

möchte mich auch mal kurz vorstellen: ich bin berufstätig (würg), schon 46 Jahre alt (ächz), habe zwei Söhne im Alter von 15 und 13 (stöhn) und auch eine Ehefrau (freu). Habe letzten Monat einen Fernlehrgang bei der ALH zum HP begonnen, der auf zwei Jahre ausgelegt ist. Da ich aber den auf vier Monate angelegten Skriptordner schon „gefressen“ habe, werde ich die Sache verkürzen und auf ein Jahr umstellen.

Das Fernstudium ist genau richtig für mich. Ich kann mir Zeit nehmen, wann ich will, habe aber auf der anderen Seite durch die Einsendeaufgaben auch den entsprechenden Druck zur Erledigung und ich habe einen roten Faden. Die Skripte sind absolut verständlich und durch die zusätzliche Literatur kann ich die Thematik vertiefen. Bis jetzt habe ich mir jedenfalls keine Gedanken gemacht, irgendetwas nicht verstehen zu können.

Was mir allerdings Gedanken macht ist, dass die amtsärztliche Prüfung so überaus schwierig sein soll. Leider kann ich mir mit dieser Beschreibung kein konkretes Bild machen. Schwierig inwiefern? Wird etwa das gleiche medizinische Wissen in seinem gesamten Umfang verlangt, dass ein Medizinstudent haben muss? Kann mir hier jemand vielleicht so eine ungefähre Ahnung vermitteln, was bei der schriftlichen und mündlichen Prüfung tatsächlich abgeht?

Je mehr und je öfter ich mich so durch die Beiträge des Forums bewege, je mehr ich von schwierigen Fragen bei der Prüfung lese und von hohen Durchfallquoten, um so mehr habe ich das unbestimmte Gefühl, dass ich die Sache vielleicht doch zu unbekümmert und euphorisch angehe. Das verunsichert mich jetzt halt ein bisserl......

....ich dachte halt, ich soll nur keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellen und schulmedizinisches Grundwissen besitzen. So, wie hier einiges dargestellt ist, befürchte ich, dass der Amtsarzt bei der Prüfung eine Doktorarbeit von mir verlangt. Oder?.......

Ciao

scottie

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 30. Sep 2004, 18:42

Hallo Scotti -

nur ein kurzer Hinweis bezüglich der Prüfung - schau mal unter http://www.kreawi.de - ich hoffe ich darf den Link hier bringen, ist auch keine Werbung :D da kannst du dir kostenlos die letzten Prüfungen (schriftlich)downloaden und dir selber einen Eindruck verschaffen...

Schönen Abend dir :wink: Brigitte

scottie
Beiträge: 13
Registriert: 30. Sep 2004, 12:39

Beitragvon scottie » 30. Sep 2004, 20:34

Hallo bv,

vielen Dank für den Hinweis. Jetzt habe ich wenigstens eine Vorstellung.
Was ich da gelesen habe geht ja wohl hauptsächlich in Richtung Krankheiten erkennen. Da heißt es trainieren.

Ich weiß nicht, ob in den Tiefen dieses Forums schon mal der Hinweis darauf erfolgt ist: bezüglich Krankheiten und allem drumherum finde ich die seite http://www.m-ww.de gut und hilfreich. Vielleicht kann ja der eine oder andere hier auch was damit anfangen.

ciao

scottie

Marie Luise
Beiträge: 75
Registriert: 15. Sep 2004, 14:31

Beitragvon Marie Luise » 5. Okt 2004, 15:52

Hallo, Angela (Pumuckl), mein letzte Woche verlorener Beitrag ging um Deine Klagen übers Schwere des Lernens, und dass Du die Tips dazu, wie man es sich (erwiesenermaßen!!!) leichter machen kann, einfach mal ausprobieren solltest.
Es kostet scheinbar mehr Zeit, sich zum Beispiel etwas aufzumalen, statt nur zu lesen, aber Du wirst schnell merken, dass es nur so scheint. Denn danach musst Du plötzlich viel weniger grübeln.
Wenn Du also die SAche mit der Zellteilung (die in dieser Ausführlichkeit nicht prüfungsrelevant ist - die Grundgeschichten reicvhen) so schwer reinkriegst, mach dich dran und mal sie einfach ab, farbig, jede Phase. Um die Bilder zu malen, musst du hingucken, dabei prägt sich die Sache mehr ein als beim Lesen. mal ein bBild von jeder Phase.
Am nächsten Tag hat Dein Langzeitgedächtnis weitaus mehr mitgekriegt, als wenn du dir nur dauernd erzählst, wie schwer es ist, und dabei eben auch einen Widerstand hast, der eine Barriere in die Hirnbahen baut.
Die Zellteilungen der geschlechtlichen Entwicklung laufen etwas anders ab, aber in der Prüfung geht es bei Fortpflanzungthemen mehr um Krankheitserkennungen und Grundwissen.

Beim malen der Zellteilungsphasen merkst du auch den Unterschied zwischen Chromatiden und Chromosomen .

Nimm den Tip einfach ernst, dass du dir aus der Sache einen Spaß und ein Spiel machen solltest. Du hast ein Kind - da lebst du der Phantasie doch direkt nah an der Quelle! Das it auch noch in Dir drin, auch wenn du kein Kind mehr bist.
Lass doch dein KInbd mal nur so zum Spaß einige der komischen Medizinwörter nachsprechen und mach mit ihm ein Liedchen draus - das vergisst du auch nicht mehr.

Viel Phantasie und Mut wünsche ich Dir, bis zum nächsten Mal (wahrscheinlich nächste Woche) herzliche Grüße an alle von Marlis


Pumuckel
Beiträge: 11
Registriert: 19. Jun 2004, 11:03

Beitragvon Pumuckel » 8. Okt 2004, 15:24

Hallo zusammen, hallo Marlis,
vielen Dank für die aumunternden Worte. Ja, ich sehe es auch so, das man alle Sinnesorgane nutzen sollte. Ich male jetzt auf.
Ich hatte und habe einen Denkfehler bei der Mitose.
[color=orange]Interphase ist die Zeit zwischen zwei Zellteilungen! So steht es geschrieben.[/color] (G1,S,G2)

Das heißt (Interphase)erhöhter Stoffwechsel, Zellvergrößerung und Entspiralisierung der Chromosomen und dann dessen Verdoppelung.
Ist das die Zeit zwischen zwei Zellteilungen ??
Und was ist mit all den anderen Phasen ? (Prophase, Metaphase...) Sie liegen doch auch zwischen der eigentlichen Zellteilung!
Also müßten doch alle Phasen zusammengenommen die Zeit zwischen zwei Zellteilungen sein, oder??

Wer kann mir denn jetzt mal helfen ?? :-?

Liebe Grüße an alle Angela

Sini
Beiträge: 1
Registriert: 10. Okt 2004, 15:47

Beitragvon Sini » 10. Okt 2004, 16:09

Hallo,

na, ich bin ja einigermaßen beruhigt, dass ich doch bei dem einen oder anderen gelesen habe, dass sie ein reines Selbststudium durchziehen wollen. Bin ich also doch nicht die einzige verrückte :wink:
Ich bin nur etwas verunsichert, weil überall andere Stundenzahlen angegeben sind, die zur Bewältigung des reichlichen Lernstoffes angedacht sind.
Mein bisheriger Beruf ist Arzthelferin und Diabetesberaterin - ich bin so ca. 40 Stunden die Woche in der Praxis. Bleibt nicht mehr all zu viel Zeit zum lernen.
Mein Prüfungstermin ist im März 2006 vorgesehen und ich habe den Eindruck, ich komme in Zeitdruck - wer hat Erfahrung und weiß, wie lange man für den Lernstoff braucht? Natürlich so im Durchschnitt.

:-?
bin 30 Jahre und mache die Heilpraktikerausbildung einsam und allein zu Hause

Zentrum_Z
Beiträge: 67
Registriert: 24. Jun 2004, 13:16

Beitragvon Zentrum_Z » 11. Okt 2004, 07:24

Guten morgen Sini,

das mit dem Zeitproblem kenne ich gut. Da ich auch einen Vollzeitberuf habe und nebenbei noch unterrichte, stellte ich schon fest, dass die Ausbildung schwer wird. Denn es fehlt einfach Zeit. Aber klagen nutzt ja nichts, denn das bringt auch nicht mehr Zeit her.
Hast du nicht in der Nähe wo du wohnst noch jemanden der die Ausbildung macht? Denn zu zweit lernt es dich besser.
Wo kommst du denn her?

cu Zentrum_Z

lilarabenkinder
Beiträge: 2
Registriert: 11. Okt 2004, 12:58

fühle mich nun doch nicht mehr so allein...

Beitragvon lilarabenkinder » 11. Okt 2004, 14:26

ich mache gerade so meine ersten Erfahrungen mit dem Computer... muss jetzt allerdings aufpassen, ist ja doch nicht so schlecht, was man alles entdecken kann... bin auf jeden Fall froh, dass es noch viele andere gibt, die sich entschlossen haben, ein Selbstudium zu machen. Habe mich informiert über die verschiedensten Möglichkeiten, Paracelsus etc., Fernstudium, bin aber letztenendes zu dem Schluss gekommen, dass es vielleicht nicht im Verhältnis steht, zu dem Geld das man dafür bezahlt. Ehrlich gesagt habe ich einfach gerade finanziell überhaupt nicht die Möglichkeit, es bleibt mir also gar keine Wahl... habe eine Krankenpflegeausbildung gemacht, ich hoffe , das mir das beim Lernen etwas hilft. Habe eigentlich keine Angst vor dem Lernen, sondern nur vor der Prüfung... man hört so viel ganz schlimme Geschichten über z. B. willkürliche Entscheidungen etc. Andererseits gäbe es ja keine Heilpraktiker mehr, wenn es denn sooooo schlimm wäre.
Naja, mal sehen... freue mich sehr über Kontakt!:razz:

Benutzeravatar
DER NELCH
Beiträge: 4
Registriert: 19. Okt 2004, 23:42

Beitragvon DER NELCH » 6. Dez 2004, 01:12

Hallo, möchte mich auch mal vorstellen. Ich bin 24 Jahre alt, verheiratet und bin seit ca. zwei Monaten dabei, im Selbststudium für den HP zu lernen. Bin aber noch nicht weit gekommen, weil ich im September nach NRW gezogen bin und die neue Wohnung erst einrichten musste. Momentan beschäftige ich mich noch mit den Zellorganellen. Würde mich sehr freuen, wenn jemand Kontakt mit mir aufnehmen würde, um sich über die Ausbildung auszutauschen.
Meine Lernquelle ist zurzeit "Der Gesundheits-Brockhaus Kursbuch Mensch", da dieser sehr schön anatomische Sachen erklärt und überall ein farbiges Bild dabei ist.

Viele liebe Grüße :wink:
Nelch

Benutzeravatar
Cadu
Beiträge: 65
Registriert: 14. Okt 2004, 09:37

Beitragvon Cadu » 6. Dez 2004, 13:34

Hallo Nelch, :)

Zwar lerne ich nicht im Selbst-, sondern per Fernstudium, bin aber auch erst seit April diesen Jahres dabei. Ist für mich nicht der leichteste Weg, weshalb ich dann auch eine Phase des "Durchhängens" hatte.
Mittlerweile bin ich aber wieder hoch motiviert, was hauptsächlich daran liegt, dass ich über dieses Forum hier Ansprechpartner gefunden habe. Zum einen helfen mir die angebotenen Lernchats sehr, und außerdem habe ich mich bei http://www.hp-lerngruppen.de registriert, mit einem Forum, das speziell auf HPAs ausgerichtet ist.
Ich wünsche dir viel Erfolg!

Herzlichst,
Cadu Bild
Ein Lächeln ist ein Geschenk, das man immer schenken kann! :)

nea
Beiträge: 33
Registriert: 8. Nov 2004, 10:51

Beitragvon nea » 7. Dez 2004, 17:14

hallo ihr lieben,
ich habe mich auch zu einem selbststudium durchgerungen. ich hätte gern ein abendstudium gemacht, ich bin aber zusätzlich dann noch eine stunde hin und auch wieder zurück unterwegs. das geht nicht. ich habe zwar noch keine familie, die ist aber in arbeit ;) . es geht wohl nur so. Was die Praxiskurse angeht, dass sieht dann schon wieder anders aus.

ich freue mich, dass ich dieses forum gefunden habe. :wink:

liebe grüße

nea

Benutzeravatar
DER NELCH
Beiträge: 4
Registriert: 19. Okt 2004, 23:42

Beitragvon DER NELCH » 7. Dez 2004, 22:24

Hallo Cadu,

ja es ist ermutigend, wenn man weiß, das es anderen genauso geht. Danke für den interessanten Link ;)

ich wünsche dir auch vieeel Erfolg :sun1:


@Nea
wir freun uns auch, dass du her gefunden hast. :wink:

viele Grüsse
Nelch

Benutzeravatar
eivella
Beiträge: 3
Registriert: 9. Dez 2004, 18:14

Beitragvon eivella » 9. Dez 2004, 21:18

Hi!

Wollte auch mal schnell "Hallo" sagen... Habe vor ungefähr einem Jahr beschlossen den HP im Selbstudium zu machen, gemeinsam mit zwei anderen... aber dann hat sich Anfang des Jahres meine Life-Lerngruppe zerschlagen und es gab einige Einbrüche im privaten Bereich und so habe ich bisher nicht mit dem Lernen begonnen. :roll:
Aber nun bin ich über die eine oder andere Ecke hier gelandet und hoffe, daß ich mit Unterstützung durch die Lernchats (und natürlich das Forum) diesmal die Kurve kriege, zumal ich schon dezente Grundlagen habe, da ich Ergotherapeutin bin. Leider ist die Ausbildung aber auch schon wieder ein paar Jährchen her, und ich habe vieeel vergessen... Na ja, aber ich denk, es kommt dann einfach schneller wieder...

Herzliche Grüße, eivella



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast